Bald ist dein Geburtstag und ganz viele Krabben feiern ihn mit dir…

In zwei Wochen ist es tatsächlich soweit und die Hummel wird zwei Jahre alt. Es ist einfach wirklich unfassbar wie schnell die Zeit vergeht. Tja, und wo ein Geburtstag gefeiert wird, muss selbstverständlich auch ein Geburtstagsshirt her.

Wobei, Geburtstagsshirt trifft es dieses Jahr nicht. Die Hummel bekommt dieses Jahr einen Geburtstagsjumpsuit von mir. Als ich nämlich vor drei Wochen mit dem Mondkälbchen über einen Stoffmarkt in Berlin schländerte, fiel mir ein dunkelblauer Jerseystoff mit bunten Krebsen ins Auge. Kennt ihr das, wenn ihr einen Stoff seht und sofort wisst, was daraus entstehen soll? Genau so ging es mir in diesem Moment. Vor meinem inneren Auge nahm ein Jumpsuit gestalt an, mit Taschen und am Bauch mit einem Gummi. Als ich kurze Zeit später nach einem geeigneten Schnittmuster suchte, stieß ich auf das Schnittmuster Eleny von KiBaDoo welches genau meinen Vorstellungen entsprach. Der halbe Meter Stoff reichte in Kombination mit einfarbigen Jerseys genau aus und als ich die Schnittteile so vor mir liegen hatte, kam mir die Idee zum Geburtstagsjumpsuit.

Die kleinen Krabben meistern ihre Aufgabe all die Zweier zu halten ziemlich gut, findet ihr nicht auch?

Funfakt am Rande: Dem Hummelchen kann tatsächlich noch ihr Geburtstagsshirt vom letzten Jahr tragen. Das hatte ich (glaube ich) in 68 genäht. Sie ist aber so schmächtig, dass sie mit ihren inzwischen 80cm immernoch hineinpasst.

Recht spät am Abend und ziemlich erschöpft begann ich mit dem Nähen. Ich wusste bereits von Anfang an, dass dies eigentlich keine gute Idee war. Zum Nähen brauche ich absolute Ruhe und Konzentration. Müdigkeit lässt mich ungenau werden und mir unterlaufen Fehler. Der Schnitt hielt eigentlich keine allzu großen Überraschungen für mich bereit. Die Hose und das Oberteil werden seperat genäht und anschließend durch den Gummizug in der Mitte verbunden. Dennoch schaffte ich es die Hose zwei Mal falsch zusammenzunähen was beide Male zu einer länger andauernden Overlocknaht-Trennaktion führte. Schließlich lagen dann aber doch die Hose und das Oberteil fertig genäht vor mir und ich beschloss an diesem Punkt zu Bett zu gehen. Das ist sehr ungewöhnlich für mich. Eigentlich halte ich es sehr schlecht aus ein Nähprojekt nicht an einem Abend abzuschließen. Hier ging es allerdings nicht anders, denn es war schon viel zu spät. Leider hielt meine Pechsträhne auch am nächsten Tag an. Beim Einnähen des Tunnelzugs für den Gummi brach mir eine Nade an der Overlock. Ich tauschte diese also aus und musste anschließend die Maschine neu einfädeln. Wie ich es hasse!!! Ich weiß eigentlich auswendig wie es funktioniert, aber ich muss mir irgendeinen Schritt falsch gemerkt haben, denn ständig fädle ich einen der Unterfäden so ein, dass er nach wenigen Zentimetern Naht wieder reißt. Erst unter Zuhilfenahme eines Einfädelvideos auf Youtube gelingt es mir irgendwann den Faden richtig zu legen. Ich hoffe, dass ich den Fehler irgendwann auch ohne Video bemerke und meine Erinnerung berichtigen kann. Nach einer gefühlten Ewigkeit nähte die Overlock aber wieder und ich konnte den Jumpsuit zusammensetzen. Ich versah den Tunnelzug mit zwei Ösen durch welche ich später ein Fake-Band ziehen wollte. Leider fand ich das passende Werkzeug für den Ösenduchmesser nicht und so sind beide Ösen nun etwas verbeult. An diesem Punkt hätte ich mich auf meine beiden Näh-Must-Haves (Ruhe und Konzentration) besinnen und feststellen können, dass ich zu unruhig bzw. unkonzentriert bin als dass ich das Projekt ordentlich zu Ende bringen könnte. Habe ich selbstverständlich nicht getan. Schließlich wollte ich zumidest am zweiten Abend fertig werden… und so unterlief mir prompt der nächste Fehler. Ich nähte das Halsbündchen an, nur um auf der Hälfte der Strecke festzustellen, dass der Stoffstreifen zu kurz war. Ich hatte keine Lust darauf schon wieder eine Overlocknaht auftrennen zu müssen, weshalb ich einfach ein weiteres Stück Bündchen an das bereits Genutzte annähte. Funktionierte zwar, gab aber wie erwartet eine sehr dicke Wulst im Sichtbereich. Auch beim Setzen der Druckknöpfe war ich ungenau, weshalb der Forderteilstoff nun zwischen einigen Druckknöpfen falten wirft. Als letzten nähte ich noch ein Gummiband und die Fake-Kordel ein.

Damit war die Näharbeit beendet, doch um aus einem ganz normalen Jumpsuit einen Geburtstags-Jumpsuit zu machen, benötigte ich meinen Plotter. Diesen besitze ich inzwischen seit über einem Jahr und bin immernoch nicht so ganz Grün mit ihm, weshalb der fast fertige Jumpsuit einige Tage auf meinem Nähtisch lag, bevor es weiterging. Ich schaffe es einfach nicht die Messer so einzustellen, dass sie nur durch die obere Schicht der Bügelfolie schneiden. Einstellungen die bei einer Folie funktionierten, führen bei einer Anderen nur zu kleinen Ritzen. Vermutlich müsste ich mich einfach ausführlicher in meinen Plotter einarbeiten, aber die Zeit, die Zeit… Für den Geburtstags-Jumpsuit packte ich das Gerät aber einmal wieder aus und nutze diese Gelegenheit dazu, auch gleich die Größenlabel für die Größe 86 zu plotten. 28 geplottete Zweier später konnte ich das Projekt Jumpsuit dann wirklich beenden. Trotz der vielen Fehler die mir unterliefen, gefällt mir das Ergebnis nun doch ganz gut und ich freue mich schon sehr darauf die Hummel in zwei Wochen im Jumpsuit zu sehen. Er wird ihr noch etwas groß sein, aber so passt er wenigstens wieder länger – vielleicht ja bis zum nächsten Geburtstag…

Schnitt: Jumpsuit Eleny von KiBaDoo
Stoffe: dunkelblauer Jersey mit Krebsen von einem Stoffmarkt in Berlin; grüner und oranger Jersey aus meiner Restekiste, blau gepunktetes Bündchen vom Holländischen Stoffmarkt
Verlinkt in: Menschen(s)Kinder;

3 Kommentare zu „Bald ist dein Geburtstag und ganz viele Krabben feiern ihn mit dir…

  1. Wow das ist ja cool geworden. Die Farbkombi gefällt mir auch echt.
    Dass mit der Größe reinplotten muss ich mir unbedingt merken.
    Was für nen Plotter und was für ne Overlock hast du denn?
    Die beiden Nadelfäden finde ich immer noch am einfachsten weshalb ich oft auch nur da das Garn tausche…

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe den Silhouette-Portrait-Plotter und die W6 454D-Overlock. Beides gebraucht gekauft. Die Overlock kann ich uneingeschränkt empfehlen. Sie macht, was sie soll. Hat aber keine großen Extras oder so. Mit dem Plotter müsste ich mich, wie gesagt, noch mehr aufeinandersetzen…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s