Eine Bluse – so richtig mit Beleg und so!

Ich hab mich getraut. Ich habe wieder für mich selbst genäht und zwar nicht irgendwas, sondern eine Bluse aus einem total flutschigen und nicht dehnbaren Material.

Diesen Artikel verlinke ich zum Jahreszeiten-SewAlong, welches gerade unter dem Motto ‚Es ist Sommer!‘ stattfindet. In der zugehörigen Linkparty (‚Frau freut sich‘) und damit auch im zugehörigen SewAlong können jeden Monat tolle selbstgenähte Kleidungsstücke für Frauen bestaunt werden. Einziges Teilnahmekriterium ist, dass die Werke in keinem kommerziellen Zusammenhang entstanden sein dürfen. Ich habe (glaube ich) erst einmal bei der Linkparty mitgemacht. Das liegt vor allem daran, dass ich bis jetzt sehr wenig für Erwachsene genäht habe. Das möchte ich schon lange ändern, aber es scheiterte bis jetzt an einer Mischung aus ‚Stoff ist so teuer und ich bräuchte dann sooo viel‘ und ‚irgendwie sind Kinderklamotten einfacher zu Nähen‘.

Zumindest Ausrede Nummer eins galt jedoch schon seit ein paar Wochen nicht mehr, denn als wir Ostern bei meinen Eltern zu Besuch waren, gab mir meine Mutter eine riesige Stoffkiste mit, die sie wiederum von einer Freundin* für mich bekommen hatte. Darin fanden sich einige Meter unterschiedlicher (leider allesamt nicht besonders schöner) Baumwollstoffe und ein ‚Blusenstoff‘ dessen genaue Bezeichnung ich nicht kenne. Er sieht aus und fühlt sich an wie das Zeug, aus dem typische Hawaiihemden sind. Um den ist es nicht so schade, wenn ich mein Vorhaben verhaue, dachte ich bei mir als ich beschloss auch meine zweite Ausrede über Bord zu werfen und nun endlich einmal eine Bluse für mich zu nähen. Im Näähglück-Adventskallender 2018 befand sich das Schnittmuster der ‚Bluse Sera‘. Diese wird zum einen als recht einfach zu Nähen beschrieben und zum anderen gefällt mir die etwas legere Kragenlösung.

IMG_20190423_195341

Die meisten Nächte arbeitete ich mit meiner Overlock, wobei ich hier bei nächsten Mal etwas am Differentialtransport ändern würde, damit der Stoff mehr gefördert wird und ich so weniger ziehen muss. Das traute ich mich bei diesem Versuch aber noch nicht. Die Belege gelangen mir auf Anhieb recht gut, auch wenn ich eine nicht vorgesehene Kellerfalte einziehen musste, da ich entweder das Rückenteil oder den Belegstreifen aus Unachtsamkeit etwas falsch zugeschnitten hatte. Auch das Nähen der Knopflöcher war eine Prämiere für mich. Meine Versuche solche zu machen sind bis dahin (trotz halbautomatischem Knopflochstich) jedes Mal gescheitert und dieses Mal hatte ich auch noch diesen schrecklich flutschigen Stoff vor mir. Ich übte also erst einmal auf Resten und hatte es schließlich nach den vierten oder fünften Fehlversuch raus. Die Bluse besitzt nun sieben einigermaßen saubere Knopflöcher auf die ich wirklich sehr stolz bin. Die dazugehörigen bunten Holzknöpfe sind aus meinen Fundus.

Die Bluse passt wirklich gut. Das ist aber leider schon alles Positive, was mir dazu einfällt. Ich finde den Stoff grauenhaft und auch nicht geeignet für so etwas Kleinteiliges wie eine Bluse, da so das Muster noch unruhiger wirkt. Deshalb wusste ich leider auch genau, dass ich die Bluse so nicht benutzen würde. Ich hatte nicht erwartet, dass mein erster Nähversuch überhaupt tragbar wäre und bin nun doch etwas enttäuscht, dass sie mir nicht gefällt. Um das zu ändern, habe ich sie kurzerhand in der Waschmaschine mit schwarzer Stofffarbe umgefärbt. Die Blumen sind (wie erwartet) noch immer sichtbar, aber dezenter. Theoretisch könnte ich mir vorstellen die Bluse nun zu tragen. Leider hat sich nun jedoch ein anderes Problem ergeben. Die Bluse muss in der Waschmaschine irgendwo hängengeblieben sein, zumindest hat sie nun einen relativ großen Riss am unteren Saum. Das ist mir noch nie passiert… Rein theoretisch könnte ich versuchen diesen wieder irgendwie zu flicken, aber ich glaube das ist es mir bei diesem Versuchsobjekt einfach nicht wert.

IMG_20190520_183751

Eines hat die ganze Aktion allerdings bewirkt: mein Respekt vor Belegen ist geschrumpft, weshalb ich mich nun an ein anderes Projekt gewagt habe. Eigentlich hätte ich dieses viel lieber im Rahmen des SewAlong vorgestellt, aber ich bin leider noch nicht ganz fertig. Näh-Zeitpläne gehen ja nicht nur bei mir selten so auf wie geplant ^^ Na, nun also die Versuchsbluse beim SewAlong und das große Projekt in ein paar Tagen!

Stoff: schwarzer Blusenstoff, ursprünglich mit roten, gelben und blauen Blumen (geschenkt)
Schnitt: Bluse ‚Sera‘ von Näähglück
Verlinkt in: Jahreszeiten-SewAlong von ‚FrauFreutSich‘

Es handelt sich bei obigen Blogbeitrag um einen redaktionellen Text. Ich stehe mit den genannten Firmen in keinerlei kommerzieller Verbindung; die Nennung der Namen/Marken erfolgt lediglich zur Information meiner Leserinnen, da ich dies selbst als wertvoll für den kreativen Prozess empfinde.

Ein Kommentar zu „Eine Bluse – so richtig mit Beleg und so!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s