Eulen und Schmetterlinge

Hallo ihr Lieben,

die Nähmaschine hat wieder gerattert. Entstanden sind dabei zwei Knopfshirts und zwar fast ausschließlich aus Reststoffen. Genäht habe ich erneut in 62, obwohl die Hummel derzeit noch 56 trägt. Da wir in der derzeitigen Größe aber bereits genug Kleidung haben, gibts eben die Nächste:

Nach meinem Westen-Mamutprojekt hatte ich erst einmal keine Lust mehr auf komplizierte Schnittmuster und aufwendige Verarbeitungen. Das Hannibaellchen fragt mich öfter, ob ich wirklich Spaß beim Nähen habe, so viel wie ich dabei fluche und weil ich selten mit einem Kleidungsstück unzufrieden bin. Diese Kritik etwas zu Herzen nehmend, beschloss ich als nächstes einen zwar neuen, aber doch eher unkomplizierten Oberteilschnitt auszuprobieren und zwar die Knopftunika „Glücksfee“ aus dem Buch „Babyleicht – Nähen mit Jersey für Babys“ von Klimperklein (Pauline Dohmen). Ich mag Tuniken auch an mir selbst sehr gerne und so sprang mir der Schnitt schon beim ersten Durchblättern des Buches ins Auge. Genäht habe ich die Tunika aus einem vor Ewigkeiten geschenkt bekommenen weißen Reststoff mit Eulen drauf. Der türkise Jersey, den ich als Bündchen verwendete, ist von meinem Monster-Set-Projekt übrig geblieben (also ursprünglich von Stoffonkel):

Aus nähtechnischer Sicht bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Lediglich unten der Saum hätte mit einer anderen Ziernaht, oder der Doppelnadel abgesteppt noch etwas schöner ausgesehen und die Raffung hätte vielleicht noch ein bisschen gleichmäßig erfolgen können. Der Rest ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen.

Schade finde ich, dass dieses Kleidungsstück nicht geschlechtsneutral betrachtet werden kann. Zwar habe ich den Stoff absichtlich nicht mit pink, sondern eben mit blau kombiniert, aber das nimmt der Tunika nicht ihren Mädchencharakter. Dieser entsteht schon allein durch den Schnitt. Der Eulenstoff tut dann sein übriges. Eigentlich schade, dass ich mir ständig diese Gedanken mache, da mir der Stoff ja eigentlich auch gut gefällt, aber da kann ich eben nicht aus meiner Haut. Dennoch freut es mich, dass ich den Eulenstoff so gut verwerten konnte. Nun ist kaum mehr etwas davon übrig (vielleicht noch die ein oder andere Eule für Applikationen). Bereits für den Zuschnitt einer Nummer größer hätte der Stoff nämlich nicht mehr gereicht.

Ähnlich geht es mir mit dem „Glücksbringer-Knopfshirt“ aus dem selbigen Buch, welches ich heute Abend genäht habe. Wie der Name schon sagt, ist der Schnitt der „Glücksfee“ sehr ähnlich. Einziger Unterschied ist, dass es keine Raffung im Brustbereich gibt. Dieses kleine Detail macht den Schnitt damit auch geschlechtsneutral, nimmt ihm aber auch das Besondere. Da ich für das zweite Shirt jedoch eine Applikation im unteren Bereich geplant hatte, erschien mir ein glatt fallendes Oberteil hier sinniger.

Der hier verwendete Schmetterlingsstoff war ebenfalls ein Geschenk von einer Bekannten, weshalb ich seine Herkunft nicht kenne. Leider war das Stück wirklich winzig, weshalb es nur für die Belege vorne und hinten reichte. Für die anderen Schnittmusterstücke habe ich weißen Jersey von Stoffonkel verwendet, das Bündchen ist von Lillestoffe. Ich mag zu viel weiß bei Kinderkleidung eigentlich nicht und so setzte ich ein paar Akzente indem ich noch drei frei gezeichnete Schmetterlinge aufapplizierte (Reststoffe) und zwei kleine Knöpfe annähte:

Auch mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die Applikationen sind meiner Meinung nach fast perfekt gelungen und auch das Ausschnittsbündchen sitzt noch etwas korrekter als beim Eulenshirt. Leider kann wohl auch dieses Oberteil nicht als geschlechterneutral bezeichnet werden. Ist es nicht seltsam, dass alleine das Motto „Schmetterlinge“ schon ausreicht sich auf ein Geschlecht einzuschießen und das, obwohl das Shirt sonst so schön bunt ist? Es tut mir wirklich weh, diese Shirts zum ersten Mal nicht bei der Menschen(s)Kinder-Linkparty einstellen zu können, aber dafür sind die Kleidungsstücke wohl doch nicht ganz geeignet.

Schnitt: „Glücksbringer“ und „Glücksfee“ aus „Babyleicht – Nähen mit Jersey für Babys“ von Klimperklein (Pauline Dohmen)

Stoffe: Reststoffe „Eulen“ und „Schmetterlinge“, oranger Uni-Jersey von Lillestoffe, blauer und weißer Uni-Jersey von Stoffonkel

Verlinkt in: Shietwetter-SewAlong, Kiddikram, DienstagsDinge, handmadeontuesday, SewMini, creadienstag

3 Kommentare zu „Eulen und Schmetterlinge

  1. Hallo Noelana, ich glaube, du machst dir da wirklich zu viele Gedanken. Ich persönlich würde beide Kleidungsstücke auch einem Jungen anziehen. Die Tunika kombiniert mit Jeans und das Shirt sowieso. Nur weil Schmetterlinge drauf sind, ist das noch lange nicht „nur für Mädchen“ und die Farbkombination ist unisex. Davon wünsche ich mir bei Kaufkleidung mehr!
    Verlinke es doch einfach. Wenn es nicht passt, wird es eh raus geworfen. Trau dich! Die Sachen sind Zucker 🙂
    LG Verena

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für die lieben Worte 🙂 Ich würde auch beides einem Jungen anziehen, weiß aber, dass eher wenige auch so denken. Je sensibler mensch bei einem Thema ist, desto mehr Gedanken macht er/sie sich. Das ist schon echt doof XD Freut mich deshalb umso mehr, dass die die Sachen gefallen und du sie auch nicht zu mädchenhaft findest! Danke dafür!

      Gefällt mir

  2. Hab mir auch anfangs oft Gedanken gemacht, dass ich meinem Kind nicht so viel blau und grün anziehen sollte, weil diese nach dem Cliché zu dem zugeschriebenen Geschlecht passen. Aber blau/türkis/grün sind nunmal meine Lieblingsfarben und waren somit immer wieder dominierend in der von mir gewählten Kleidung. Inzwischen (Kind ist fast 2) scheinen die Lieblingsfarben Gelb und Pink zu sein und einen SchuhRock hat das Kind auch. Lieblingsschuhe: pinke Halbschuhe. Farben werden bei uns inzwischen wild kombiniert, Muster sowieso (ich kann bloß Autos und Co nicht auf Kleidung leiden, sowas wird es also erst auf Verlangen geben). Auch ein Kleid war schon in der Kommode (im Sommer, inzwischen aussortiert, da es nächsten Sommer nicht mehr passen wird) und die süßen Tuniken, die du genäht hast, würde unser Kind auch anziehen/angezogen bekommen.
    Zusammenfassend: Kinderkleidung ist für mich grundsätzlich unisex, da Farben nicht das Geschlecht und Geschlecht keine Farben bestimmt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s