Hallo ihr Lieben ,

und da ist schon wieder ein neuer Blogeintrag von mir. Ich war nämlich heute schon wieder beim Ultraschall in Würzburg und es hat sich viel Neues ergeben…

Heute hatte ich einen besonders interessanten Ultraschall. Meine liebste Pflegerin* fragte mich, ob sie heute dabei sein könne, damit der diensthabende Arzt* ihr einmal erklärt, was auf dem Ultraschallgerät so alles zu sehen ist. Ich stimmte natürlich zu, schließlich interessiert mich das auch selbst und so hab ich heut nochmal richtig was dazu gelernt. Wir haben uns die Blase und den Muttermund im Längs- und im Querschnitt angesehen und es wurde noch einmal richtig ausführlich erklärt, woran man erkennt, was man gerade sieht. Meine Gebärmutterschleimhaut ist übrigens wie immer super aufgebaut. Tja, und dann gings auch schon zum Follikelschall. Letztes Mal wurde ich vom Oberarzt höchstpersönlich untersucht. Laut dessen Aufzeichnungen waren meine Follikel bei 10 – 16 mm. Heute schallte mich der total sympatische, neue Assistenzarzt und schon die ersten gemessenen Follikel waren weitaus größer. Er zählte an die 23 Stück, wobei er evtl. aufgrund der Fülle noch welche übersehen hat. Davon war das absolut größe schon 27 mm. Die anderen waren so bei 17-19 mm. In meiner Rechnung passt das berhaupt nicht zusammen. Wie sollen die innerhalb von zwei Tagen so explodiert sein? Naja, nun ist es so und ändern kann man es nicht mehr. Die Punktion findet am Freitag statt. Eigentlich hätte sie heute, oder morgen sein müssen, aber nach dem Auslösen muss man ja noch 36 Stunden warten und da meine Klinik nur Morgens Punktionen macht, geht das nun nicht anders.

Leider ist im Bauchraum schon ein ganz kleines bisschen freie Flüssigkeit zu sehen gewesen und aufgrund der vielen Follikel wurde nun entschieden, dass ich nicht mit Brevactid auslöse. Das enthält hCG und dieses fördert eine Überstimulation. Stattdessen soll ich Decapeptyl spritzen. Da das aber kein hCG enthält, ist wohl die Gelbkörperphase nach dem Auslösen mit diesem Medikament gestört und die Progesteronwerte sind wohl auch mit zusätzlicher Progestangabe nicht auszugleichen. Egal ob ich nun wirklich eine (stärkere) Überstimulation bekomme, oder nicht, wird es deshalb wohl keinen Transfer in diesem Zyklus geben. Im Internet habe ich nun allerdings gelesen, dass ganz viele nach dem Auslösen mit Decapeptyl dennoch einen Transfer haben und auch schwanger werden. Das werde ich wohl am Freitag noch einmal ansprechen. Ich habe diesen Zyklus ein sehr gutes Gefühl und es macht mich wirklich traurig darüber nachdenken zu müssen, dass es keinen Transfer geben könnte. Dennoch bin ich natürlich sehr sehr glücklich über die vielen Eizellen und hoffe nach wie vor auf eine gute Punktions- und Befruchtungsrate.

Heute Abend um 22:00 Uhr werden dann also die letzten beiden Spritzen (zum Auslösen) gesetzt und dann ist zumindest die Nummer durch. Langsam war es auch wirklich genug. Wir haben nun insgesamt elf Tage stimuliert, wobei ich an manchen Tagen vier Spritzen bekommen habe -.-

Am Freitag/Samstag gibt es das nächste Update von mir 🙂 Drückt mir die Daumen!

UPDATE (10.01.2018/16:00 Uhr):
Ich habe gerade einen Anruf von meiner Klinik bekommen. Es wird sicher keinen Transfer in diesem Zyklus geben. Außerdem müssen wir einen weiteren Zyklus aussetzen, bevor ein erster Kryotransfer gemacht werden kann. Das bedeutet also, dass es erst im März 2018 weitergehen wird…

Advertisements