Hey ihr Lieben

und weiter geht die Odysse München. Anfänglich war ich ja wirklich begeistert von der Müncher Samenbank und der Praxis… alle so nett, Formulare nur für Frauenpaare, vergleichsweise geringe Kosten… inzwischen bin ich aber nur noch genervt. Hier die neuste Geschichte:

Wir haben ja vor Kurzem zwei Halme aus München bestellt, welche in Würzburg eingelagert werden sollten, damit wir im Sommer damit eine IVF durchführen können. Der zweite Halm sollte Reserve sein. Ein paar Tage nach der Bestellung via Fax erhielt ich eine Mail von der Samenbank München. In dieser wurde mir einfach nur mit der E-Mailnachricht „zur Information“ eine neue Preisliste gültig seit Januar 2017 zugeschickt. Die Transportvorbereitung und der Transport an sich wurden jeweils um 50 Euro teurer im Vergleich zum Vorjahr. Gut, bei den Summen von denen wir hier sprechen, sind 100 Euro jetzt nicht die Welt, aber nervig ist es natürlich trotzdem. Wir also mitgeteilt, dass das für uns in Ordnung sei und das Sperma wurde geliefert. Tja, dachten wir… Denn gerade eben habe ich eine Rechnung in meinem Briefkasten gefunden. Diese beläuft sich auf 919,80 Euro für Sperma, Vorbereitung zur Auslagerung und Transport. Wir hatten mit ca. 500 Euro mehr gerechnet. Tja, schon verdächtig. Erklärt sich, wenn man bei genauerem Lesen erkennt, dass nur ein Halm abgerechnet wurde. Ich also sofort in Würzburg im Labor angerufen und ja, es wurde nur ein Halm geliefert. Sicherheitshalber habe ich auch nochmal im Sekretariat angerufen und die nette Mitarbeiterin dort konnte mir bestätigen, dass auf dem Fax die Bestellung von zwei Halmen angefordert war und die Kopie des Faxes gerne auch nochmal nach München schicken wird. Ich hab mit dieser Info natürlich gleich in München angerufen. Dort hob aber niemand ab, so dass ich auf dem Anrufbeantworter um Rückruf gebeten habe. Ich habe wirklich keine Lust mehr mich mit denen dort rumzuschlagen, aber ich sehe es auch überhaupt nicht ein nochmal 350 Euro für Vorbereitung uns Transport zusätzlich zu bezahlen, weil die ein Fax nicht ordentlich lesen können. Ich werd euch diesbezüglich auf jeden Fall auf dem Laufenden halten…

Tja, in diesem wütenden Sinne… einen schönen Start in die neue Woche!

Nachtrag: Die Münchner haben zurückgerufen. Die zuständige MItarbeiterin meinte im Fax sei keine eindeutige „zwei“ erkennbar und schicke mir zum Beweis die Faxanforderung via Email. Sie hat leider recht. Es ist ein lächerliches gekrakelt zu sehen, welches weder deutlich eine eins, noch eine zwei darstellt. Sie möchte uns soweit entgegen kommen und den zweiten Halm mit dem nächsten anfallenden Transport nach Würzburg schicken, ohne Transportkosten zu berechnen. Die 150 Euro Bearbeitungskosten würden aber bleiben. Diesbezüglich soll ich mich mit Würzburg auseinandersetzen, ob die den Fehler bei sich erkennen und die Kosten übernehmen. In Würzburg ist allerdings niemand mehr zu erreichen. Leider steht unter dem ganzen meine Unterschrift. Die hatte ich da hingesetzt, bevor die restlichen Felder ausgefüllt werden. Wenn Würburg sich jetzt auf stur stellt, könnten sie sagen, ich hätte das selbst kontrollieren müssen… Ich bin gespannt… und kann vor lauter Frust nur noch lachen. Wisst ihr wie die vermeintliche eins, oder zwei oder was auch immer aussieht? Genau so: ^ Mehr ist nicht zu erkennen. So ne scheiße!

Advertisements