Hallo ihr bienen-smilies-0007

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mich so schnell schon wieder bei euch melde, aber hey… da bin ich! Heute ist so viel passiert, noch kann ich das noch garnicht so richtig fassen! Aber ich fange wohl lieber am Anfang an…Mein letzter Text ist etwas sehr negativ, das gebe ich zu! Dafür entschuldige ich mich an dieser Stelle in aller Form! Solche Gemütszustände halten bei mir nie lange vor und so war ich eigendlich schon vorgestern Abend wieder einigermaßen rehabilitiert. Als ich wieder klar denken konnte, beschloss ich auch meine Frauenärztin zu wechseln. Ich war vorgestern sehr unzufrieden mit ihr. Das habe ich am Abend mit dem Hannibaellchen durchgesprochen und sie stimmte mir zu. Gestört hat mir vor allem, dass sie auf meine spezifischen Fragen, beispielsweise, wie denn da ein kleines Follikel sein kann, wenn ich meinen Eisprung schon hatte, nicht antwortete. Außerdem fing sie schon wieder an von Clomifen zu schwärmen. Clomifen ist ein Mittel zur Stimulierung des weiblichen Zyklus. Es kann einen unregelmäßigen Zyklus einpendeln, die Produktion von Follikeln positiv beeinflussen und zu einem kontrollierten Eisprung führen. Alles in allem somit auf jeden Fall ein sinnvolles Medikament, welches viele Frauen bei der Erfüllung ihres Kinderwunsches hilft. Fraglich ist für mich jedoch, ob ich als 24-jährige, kerngesunde Frau wirklich auf ein starkes Medikament zurückgreifen muss, ohne es auch nur ein einziges Mal auf dem natürlichen Weg versucht zu haben… Diese Frage beantworte ich für mich selbst klar mit einem nein. Und somit störte es mich, dass meine Gynäkologin zum zweiten Mal davon berichtete, dass ja Paare wie wir eines wären eigendlich immer mit Clomifen nachhelfen würden und sie da nur gute Erfahrungen gesammelt habe. Das ist alles nett und gut, aber eben nicht unser Weg. Da sie auch bei der Durchführung des Ultraschalls irgendwie weniger klar gewirkt hat, als die Vertretungsärztin bei welcher ich während ihres Urlaubs war, beschloss ich zu dieser zu wechseln.

Außerdem reifte in mir der Gedanke, dass es sinnvoll sein könnte eine zweite Meinung bezüglich der Follikelmessung einzuholen. Die Anwesenheit dieses kleinen Follikels ließ mich nicht los. So rief ich noch von der Arbeit aus in der Praxis der anderen Gynäkologin an. Leider ist diese am Morgen im Urlaub, weshalb ihr Wartezimmer heut angeblich explodiert sei. So konnte ich dort keinen Termin vereinbaren. Da sich eine solche Follikelmessung aber natürlich nicht ewig aufschieben lässt, telefonierte ich weitere Frauenärzt_innen in der Stadt durch und suchte nach einem kurzfristigen Termin. Ich hatte Glück und erhielt eine Zusage für 18:00 Uhr in einer Gemeinschaftspraxis.

Zuhause angekommen musste ich zur Toilette und mehr aus Gewohnheit als aus wirklicher Hoffnung machte ich einen Ovulationstest… Nun ja, seht selbst:

dsc08657

Der Test ganz rechts ist der gemeinte und was sieht man da im Vergleich zu den anderen vom Tag vorher bzw. vom heutigen Morgen? Ja, genau. Er ist eindeutig positiv. Aus Angst, das könnte ein Testfehler sein machte ich in den nächsten zwei Stunden drei weitere Tests – alle ebenfalls positiv. Wo ein positiver Ovulationstest ist, muss auch ein Follikel sein, dachte ich mir und überlegte, wie sich diese Situation nun lösen lässt.

Wenn die Tests heute positiv sind, muss spätestens Morgen der Eingriff sein. Da ich erst um 18:00 Uhr heute den Termin zum Ultraschall hatte (den ich wohl wirklich in weiser Voraussicht machte 😀 ), rief ich in München an und machte vorsichtshalber für Morgen um 11:00 Uhr einen Termin zur Insemination aus. Absagen kann man immer, spontan einen Termin bekommen, eher nicht so. Dann ging es, eine ganze Stunde zu früh, los zur Gynäkologin für die Zweitmeinung. Nach kurzer Wartezeit kamen wir sogar zehn Minuten früher als vereinbart dran und es kam zu folgender Situation:

Ich: (mit gespreitzten Beinen auf dem Gynäkolog_innenstuhl sitzend) Also das Kleine war vorgestern rechts!
Gyn: (mit dem Ultraschallgerät in mir rumstochernd) Die Schleimhaut ist sehr gut aufgebaut. Das spricht deutlich für einen Eisprung. (blick auf den linken Eierstock)  Wie Sie sehen, ist dort kein Follikel. Sie hatten ja auch gesagt, dass es, wenn dann, rechts sein müsste!
Ich: Ja, genau! Können Sie mir das Bild der Schleimhaut für die Praxis vorsichtshalber ausdrucken!
Gyn: (druckt das erste Bild aus, sucht anschließend auf der rechten Seite) Oh, ihr rechter Eierstock ist nicht gut sichtbar. (sucht weiter) Hm… also hier sehe ich nichts…
Ich: (zucke ein wenig, da es doch recht weh tut, wie sie da immer tiefer und mit ausladenderen Bewegungen in mir herumfuhrwerkt)
Gyn: Nein, auch auf der rechten Seite ist nichts. Ich an Ihrer Stelle würde diesen Zyklus ausfallen lassen. Ist ja auch nicht ganz billig!
Ich: (ziemlich enttäuscht) Wie kann es denn sein, dass die Ovulationstests so eindeutig positiv anzeigen?
Gyn: Das kann ich Ihnen so auch nicht sagen. Die sind eigendlich schon recht zuverlässig! (sucht weiter) … Warten Sie! Dort ist was! Wenn ich von hinten rangehe sehe ich was! Tatsächlich! Da ist ein Follikel! Damit hätte ich nun wirklich nicht mehr gerechnet! Das hat sich wirklich sehr gut versteckt! Na, Ovulationstests lügen eben doch nicht!

Und damit war klar: Wir fahren morgen nach München 😀 Und hier sieht man das halbe Hummelchen noch einmal in der ganzen Schönheit:

EPSON MFP image

Hier erkennt man, dass es 1,8×1,8cm groß ist und damit zwar ein bisschen klein, aber wenn es springbereit ist, ist das eben so 🙂 Faszinierend, wenn man darüber nachdenkt, dass es noch vor zwei Tagen einen Zentimeter kleiner war! Ich konnte mich heute den ganzen Tag kaum konzentrieren und bin auch jetzt immernoch mehr als nervös. Morgen soll es also wirklich los gehen! Nun mache mir natürlich die nächsten Sorgen und habe Angst, dass es heute Nacht noch springt… Allerdings dürfte das sehr unwahrscheinlich sein, schließlich war der Ovulationstest heut morgen noch negativ!

Wer hätte gedacht, dass es so schnell noch zu einer so tollen positiven Wendung kommt? Gelernt habe ich aus dieser Odyssee auch etwas, nämlich, dass ich meinem Bauchgefühl doch sehr gut vertrauen kann und das hatte mir ja gesagt, dass der Eisprung noch nicht war!

Wünscht dem Hannibaellchen und mir morgen Glück in München! Ich schreibe euch, sobald ich wieder zuhause bin!

liebe Grüße

Advertisements